Nein, übertriebene Freundlichkeit kann man mir nicht vorwerfen, wenn es um Lieblingsmusiker der Vergangenheit geht. Da warnt (meistens) mein Bullshit Detector vor aufkeimender Sentimentalität. Gerade 5 Sterne Deluxe haben das bereits abbekommen ...

Der Blick zurück in eine vermeintliche schönere Zeit hat gerade in der Kultur "Konjunktur": Das mitgereifte Publikum fühlt sich einen Abend lang faltenfreier - und viele junge Menschen glauben mittlerweile auch, die Zukunft (außerhalb von Technik und Bequemlichkeit) läge im Gestern. Warum soll das also auch nicht für Hip Hop-Combos gelten? Machen Sie sich bereit für 5 Sterne Deluxe - unterstützt von den Wahlhamburger Jazzern Toy Toy.

The Return Of The Mighty Sillium

Bei schummrigen Licht merkt man kaum einen Unterschied: Die vier Mitglieder tragen Laborkittel, mit denen sie damals ihr "Sillium" aus den Forschungsräumen holten. Und auch die Reaganzgläser im hölzernen Halter sehen genauso aus, wie im Schulunterricht der meisten Anwesenden vor der Bühne. Doch irgendwas muss dran sein an dem Stoff: Tobi, Das Bo, Mario (plus Neuzugang DJ Luis Baltes) sehen fast so aus wie vor 22 Jahren - und genau so klingen sie auch.


Überraschung: Es macht tatsächlich Riesenspaß. Die rhythmischen Endlos-Schachtelsätze in Reimform zeigen, warum das so gut war und heute noch ist. Die Sounds - damals aufgenommen im legendären D + D Studio in New York - bringen Toy Toy mit Drive und dem richtigen Maß an Verspieltheit auf die Bühne. Vergessen sind die halbgaren Solo-Versuche von DAS BO, nach dem ersten Ende der 5 Sterne mit gefälligeren Sounds in die Charts zu kommen oder Werbegelder von der Arbeitsagentur zu greifen. Nein, heute Abend zeigt sich: Sie haben den Schabernack nicht verraten. Dabei geht es nicht nur um das Abspielen der "Greatest Hits". Wir hören das komplette Album inklusive Skits und Blödeleien, Edgar Allen Bo, dem Discotizer und Die Di Und Der Dodi.  Pflichtbewusst hat das Publikum jeden Atemzug des Albums auswendig gelernt und zeigt das auch laut- und bewegungsstark.

Vier ??? tanzen P-Funk


Die Mischung aus Mini-Hörspielen, Blödeleien und Basslines - also von den drei, vier Fragezeichen zu Bootsy Collins - ist einzigartig. Vielleicht sollten sie mal den Sylvester-Abend im TV oder auf Netflix moderieren - oder den unsäglichen Shahak Shapira ablösen. Zusammen zeigen die Bengels heute Abend, was möglich ist. Und wenn Das Bo einem Jungen am Bühnenrand die damalige Zeit erklärt - von Schnurtelefonen und ohne Internet - schlussfolgert er (spontan?): "So wie heute Fridays For Future" - nur die ganze Woche und ohne Future!"

Und natürlich kommt bei der Zugabe noch das Spätwerk der ersten Phase auf die Bühne. "Die Leute", "Ja, Ja - Deine Mudda" und "Türlich 'Türlich" sind immer noch "really fresh". Dass sie mit Toy Toy bei den Live-Version alte Hip Hop Samples einbauen, zeigt: Sillium macht vielleicht 'n büschen irre - aber nicht doof! Am Ende schließt folgerichtig "Nirvana" die letzte Zugabe ab - mit einer eigenen Art der Erleuchtung und Räucherstäbchen in einer Apfelsine.

Wäre jetzt doch schön, wenn das nächste - bereits angekündigte - Album genau da anschließt. Dann kriegen sie auch wieder meine Sterne, nämlich die, die auf den Geldscheinen abgebildet sind.

Diashow - die tollen Fotos sind von Oliver Wulff!

Diese Diashow benötigt JavaScript.