Suzi Quatro im Zeise Kino, Hamburg

Suzi Quatro im Zeise Kino, Hamburg © https://www.heikeblenk-photographer.com/

Sie war das aufregende Pin-up für die männliche Boomer-Generation: Suzi Quatro. Die kleine Frontfrau mit großem Bass und energischer Stimme im Leder-Jumpsuit vor drei ausgewachsenen, unrasierten Rockern. Und trotzdem nicht so gefährlich, dass man als pubertierender Angst vor zu viel Weiblichkeit bekam. 

Suzi Quatro - Can The Can (1973)

Zusammen mit der langjährigen Erfahrung von Manager und Label-Chef Mike Most und dem Hitriecher vom Songschreiber-Duo Chinn-Chapman wurde Suzi Quatro für zwei Jahre zum Superstar in Großbritannien, Deutschland, Japan und Australien. Und von dort kommt jetzt eine Doku, die am 12. Januar ihre Deutschland-Premiere im Zeise-Kino feierte. Mit dabei: "Suzi Q." Der Saal eins des Zeise Kinos war bis auf den letzten Platz gefüllt, mit einem Altersdurchschnitt von 59. 

Suzi Quatro als Kind

Susan Kay Quatro, geboren am 3. Juni 1950

Die Dokumentation

Der Film von Regisseur Liam Firmager erzählt chronologisch die Geschichte der kleinen Susan Kay Quatro, eine von vier Töchtern eines italienischstämmigen Vaters und einer rumänischen Mutter. Früh begeistert von Elvis Presley, war es die Beatles-Mania, die die älteste Schwester Patti inspirierte: Wir gründen eine eigene Band! Zusammen mit zwei befreundeten Schwestern wurden daraus die “Pleasure Seekers”. Später kam Arlene Quatro hinzu. Nach drei Jahren auf Tour und zwei Singles - dem rauen  “What A Way To Die” und dem wunderbar poppigen “Light of Love” -  ist Schluss. Showbands waren auf einmal passé. Jetzt drehte sich alles um “authentische” Struwelhaare und längere Songs. Flugs wurden aus den Seekers “Cradle”. Schwester Nancy ersetzte Arlene verdrängte Suzi teilweise in die zweite Reihe.

Als Mike Most mit Jeff Beck 1970 in die Stadt kam, um in den Motown Studios mit den legendären Funk Brothers aufzunehmen, organisierte Bruder Michael Quatro ein Vorspielen. Am nächsten Tag folgte die Einladung zum Jammen in das "Studio 8" mit Stevie Wonder. Doch die ging nur an Suzi. Im Anschluss zog Suzi in die Charles Road 2 in den Londoner Stadtteil Mayfair. Zweieinhalb Jahre später mit zweiten Single “Can The Can”*) gelang endlich der Durchbruch in England, dem Festland, Australien und Japan. Der Film zeigt aber nicht nur die Erfolge, sondern auch die Entfremdung zur Familie. Denn die zurückgelassenen Schwestern fühlten sich verraten. Insbesondere Patti, die unbedingt Karriere machen wollte und die Band initiiert hatte, blieb lange verschnupft. Und so wird der Wunsch nach Anerkennung durch Eltern und Schwestern oft in der Dokumentation geäußert. It's A Family Affair - fürwahr.

SUZI Q Official Trailer - Suzi Quatro documentary 2019

Im Anschluss an die Hitphase folgten weitere Alben, oft zusammen mit Mike Chapman aufgenommen, ein paar Hits im softeren Sound - z. B. Stumblin In mit dem Behelfs-Rod Stewart von Smokie, Chris Norman, eine TV-Serie in den USA und schließlich Musical-Auftritte. Darunter auch beim selbst geschriebenen über die legendäre Schauspielerin Tallulah Bankhead.

Suzi on my Wall

Der gesamte Starschnitt in der Übersicht (klick)

Die ersten Singles der Hitphase überzeugten mich. Nach dem die Songs von Marc Bolan an Schwung verloren und Gary Glitter sich an Balladen versuchte, war die aufregende Suzi Quatro mehr als nur Ersatz. Und sie war überall. Gerade im deutschen Fernsehen wurde sie oft bei Familien-Shows im Nachmittagsprogramm untergebracht. Zusätzlich bekam sie in der BRAVO oft tatkräftige Unterstützung. Es gab kaum eine Ausgabe ohne Fotostrecke oder Poster. Der lebensgroße Starschnitt von Suzi zierte 1973 mein Kinderzimmer. Dafür musste das Magazin unter dem Pullover geschmuggelt werden. Das Heft des Bauer-Verlags war im Elternhaus offiziell untersagt. Auch wenn die Songs zunehmend langweiliger wurden und sie sich vermehrt an Cover-Versionen versuchte (Cockney Rebel, Nick Glider etc.), hatte ich weiterhin eine Schwäche für die "Leder-Lady". Doch dann kam Punk.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Can The Can

Doch obwohl das "Mädchen aus Detroit" (Suzi über Suzi) ab dieser Zeit selbst kaum noch in die Charts kam, zeigt der Film die wirkliche Bedeutung der Bassistin. Denn mehr als bloß die Interpretin einiger Glam-/Hard-Rock-Hits, ist Suzi das Role Model für kommenden Musik-Frauen. Wenn Radio-Legende Rodney Bingenheimer andeutet, dass Joan Jett in seinem "English Disco"-Club das (Bravo-) Poster im Leder-Bikini stibitzte oder Tina Weymouth Flöte und Akustik-Gitarre gegen einen Bass eintauschte, nachdem Chris Frantz ihr Suzis Debüt-Lp vorspielte, dann wird deutlich, dass sie vor allem als Wegbereiterin in die Geschichtsbücher eingeht. Und so treten in der Dokumentation die genannten plus die gesamten Runaways, Debbie Harry sowie Musikerinnen von L7 und weiteren Riot Grrl-Bands sowie Chrissie Hynde auf. Von den Herren steuern u. a. Andy Scott und Alice Cooper ihre Erlebnisse bei. Und davon gibt es viele: Suzi steht seit 56 Jahren auf der Bühne - chapeau!

 

Niendorf sucks!

Nach dem Film wird’s lustig. Nachdem Zeise-Geschäftsführer Matthias Elwardt den Stargast interviewt, dürfen die Zuschauer ran. Und die kämpfen parallel mit der englischen Sprache und der eigenen Aufregung - aber entlocken Suzi dabei hier und da interessante Details: Befragt zur #MeToo-Debatte, verurteilt der Star des Abends männliche Übergriffe und demonstriert ihr “schnelles Knie” für kritische Situationen. Mit Feminismus mag sich Suzi aber nicht so richtig solidarisieren. Sie habe sich nicht als Frau sondern immer als Musiker*in gesehen: "Ich kann das auch!"

Und dann geht es noch um ihr heutiges Leben. Sie besitzt ein Haus bei London, ihr Mann Rainer ein Haus in Hamburg-Niendorf. Wie es denn mit dem Rock'n'Roll im Stadtteil sei, fragt eine Zuschauerin. "It sucks", war die unmißverständliche Antwort.

Suzi, Carla und meine Wenigkeit. © Heike Blenk

Passend also, dass die Single, die mir Suzi Quatro am Ende autographierte, vor 47 Jahren in eben jenem Viertel erworben wurde. Denn auch die Wand des Kinderzimmers, an dem ihr Abbild klebte, steht immer noch dort.

Danke an Heike Blenk für die Bilder von Suzi in den Zeisehallen!

*) Mir bis dato unbekannte Tatsache: Die sirenenhafte Stimme entstand durch Beschleunigung der Aufnahme für die Veröffentlichung.