Schorl3 liveAbseits des braven, belanglosen, ewig fröhlichen Songschreiber-Mainstreams gibt es auch in Hamburg längst eigenständige Szenen, die bisher eher selten regelmäßig auf Hamburger Bühnen stehen: Hip Hop der Female Pressure (checken), die Posse um Douniah (die jetzt in Berlin residiert) oder FORMATION**NOW sowie viele Bands und Projekte in WGs, Kellern und Jugendzimmern. Eine der frischesten sind aktuell Schorl3.

Hits aus Hamburg

Sie sind jung, schelmisch und selbstbewusst. In ihren bunten Anzügen mit freiem Oberkörper wirken sie wie die Inkarnation der früheren Duran Duran. Kein Wunder also, dass sich vor der Bühne viele junge attraktive Mädchen und Jungen versammeln. Schorl3 luden am 6. August 2021 zu ihrem ersten Konzert in Hamburg unter den Resten der Trude in Hamburg Barmbek. Es war ihr erster Auftritt in Hamburg und für viele Besucher ein zaghafter Step zurück zum Tanz.

Trotz drohendem Wolkenbruch (der noch kurz vorher das Konzert von Timo Bluncks "Charlie Keller"-Projekt auf dem Spielbudenplatz sabotierte), war die Stimmung schon beim Einlass euphorisch. Die vorsorglich mitgeschleppten Jacken wurden schnell ihrer Funktion beraubt. Denn Schorle3 grienten die Wolken weg.

Schorl3 - die Zunge immer in der Wange

Aufmerksam wurde ich auf die drei nach dem Gewinn beim Wettbewerb Krach und Getöse. Ihre Songs und Videos auf YouTube machen deutlich: Diese Jungen haben ihre Zunge immer in der Wange kleben. Mit Songs wie „Zu arm für Kokain“ verbinden Sie den Wunsch nach dem Rausch in und um eine Beziehung mit dem Leben in der Generation Praktikum.

Dass die Band schon eigene Hits mehr hat, konnte man wenige Minuten nach Beginn des Konzertes körperlich spüren. Und das Publikum war vorbereitet und textsicher: "Meine Traumfrau ist keine Hausfrau. Denn sie tut mehr als nur gut ausschauen. Würd ihr ein Haus bauen, doch sie braucht Freiraum. Trotzdem will sie heut' vorbeischauen". 

Junge Leute wissen mehr

Die Reaktionen glichen denen eines Teenie-Konzerts. Natürlich gab es prompt eine ermahnende Durchsage, man müsste das Konzert abbrechen, falls getanzt würde. Die Vorgabe war: sich ausschließlich vor dem eigenen Stuhl rhythmisch zu bewegen - ohne Schritte zu machen. Die Menge vor der Bühne nickte sich mit einem spöttischen Lächeln auf den Lippen zu - und hopste auf der Stelle. Die Ordner wirkten deaktiviert. Bis zum Ende gab es kein Sitzen mehr. Und vielleicht war dies mehr Punk als die ruhigen, bierseligen Sitz-Pogo Konzerte der üblichen Verdächtigen, die heute recht nahe an die ehrwürdigen Jazz-Frühschoppen mit der Old Merry Tale Jazz Band gerückt sind.

 

 

 

 

Ein kulturloses Ende

Heute Abend wird das Trio begleitet von vier weiteren Musikern. Ergo ist es mehr als nur das Posen zum Clicktrack, der hier auch zum Einsatz kommt. Zum Abschluss spielen Sie ein treibendes Stück namens „Sport“. Als die Regie per Durchsage informierte: "Ihr habt noch eine Minute" konterte Sänger Elmo sinngemäß „das genügt“. Tatsächlich endete der Song überpünktlich: Mittendrin wurde der Strom abgeschaltet und so hörte man nur noch das unverstärkte Schlagzeug, während die restliche Band die Bühne verlässt.

Vielleicht ist es die Krux des Hamburger Kultur Verständnis, dass man den letzten Song einer Band nicht ausspielen lässt, sondern lieber überpünktlich abbricht. Und das, obwohl viele der Verantwortlichen der Kulturprogramme aus einer Generation stammen, die darauf stolz war, verantwortlich und locker zugleich zu sein. 

Die Band nahm es augenscheinlich mit Humor. Euphorisch taumelten sie in den Back Stage Bereich und ließen sich feiern. Schorl3 ist eine Bereicherung für die Hamburger Musik-Szene, die allzu oft nur zwischen Shoegazing und Altherren-Jazz, - Punk oder -PopRock taumelt. Ich würde mich freuen, wenn es mehr mit ihnen aufnehmen würden.

 

Die Fotos (außer die beiden unteren) wurden von Michelle Jekel zur Verfügung gestellt - checkt ihre Website.